HATCHBAG – Kofferraumschutz: Meine ersten Erfahrungen

Welcher Hundehalter kennt es nicht: die allgegenwärtigen Hundehaare im Kofferraum 

Die Haare meiner drei Kurzhaarhunde nehmen sich – speziell bei ständigen Außentemperaturschwankungen wie um diese Jahreszeit – beinahe flächendeckend aus.

Schon lange suche ich nach einer praktikablen Lösung für dieses Thema, ohne mich auf einen Nackthund oder Pudel (die ja angeblich nicht haaren) einschränken zu müssen 

Bei der Lektüre des Hundeblogs „Team Hundeseele“ (hundeseele.at) stieß ich kürzlich auf eine Produktbeschreibung des Kofferraumschutzes der Firma „Hatchbag“ (hatchbag.de). Hier werden Kofferraumabdeckungen aus robustem und pflegeleichtem Material, zugeschnitten auf die jeweilige Automarke, angeboten. Nachdem die Beschreibung auf „Team Hundeseele“ sehr positiv war, bestellte ich für meinen Van so ein Produkt.

Innerhalb einer Woche wurde es geliefert, das Montieren war einfach – auch gibt es dazu auf der Homepage von „Hatchbag“ Anleitungsvideos – und es sah auch ansprechend aus. Nur: leider ist die Breite des Kofferraumschutzes zu kurz für mein Auto, obwohl das Modell genau angegeben war. Das führte nun dazu, dass meine drei Jungs – die ja nicht in Boxen, sondern frei transportiert werden und dadurch während der Fahrt auch immer wieder in Bewegung sind – die Haltbarkeit der Klebebänder schon auf der zweiten Fahr überstrapaziert hatten. Dadurch hing der Schutz auf der einen Seite von der Seitenwand herunter – keine praktikable Lösung.

Ich versuche nun, die fehlende Breite so zu kompensieren, dass ich den Schutz mit den Klebebändern weiter unten auf der Seitenwand befestige. Auch habe ich eine Matte hineingelegt, damit die Hunde in den Kurven und beim Bremsen und Anfahren auf dem pflegeleichten Material nicht so herumrutschen. Bis jetzt hält das mal.

Erstes Fazit: die Größe des Kofferraumschutzes ist leider nicht perfekt auf die Größe des Autos abgestimmt. Die Idee an sich würde mich überzeugen, so bin ich leider gezwungen, zu improvisieren. Ich hoffe, dass das längerfristig halten wird, wenn nicht, muss ich mir was Neues einfallen lassen.

Hier noch ein kurzes Video dazu:

Kurzes Update am 17.05.17:

Nach Rücksprache mit der Firma Hatchbag hat sich der Grund geklärt, warum der Kofferraumschutz zu kurz ist. Das Produkt wird nämlich in England hergestellt, wo es von meinem Auto nur eine 7-sitzige Variante gibt. Ich fahre jedoch die 5-sitzige. Offenbar sind die Größenverhältnisse dieser beiden Modelle nicht identisch. Die Firma Hatchbag hat mir freundlicherweise 50% des Kaufpreises rückerstattet, da ich versuchen wollte, damit irgendwie zu improvisieren. Das hat sich jedoch als nicht erfolgreich erwiesen, weshalb ich den Schutz jetzt ganz aus dem Auto entfernt habe und wieder auf der Suche nach einer Alternativlösung bin 



2 Antworten zu “HATCHBAG – Kofferraumschutz: Meine ersten Erfahrungen”

  1. Claudia sagt:

    Hallo, mit den Klebebändern hatte ich zum Glück keine Probleme. Echt blöd wenn es nicht 100% sitzt.aber super improvisiert, aber ich würde das Hatchbag schon mitteilen und die haben vielleicht eine Lösung. Bei unserem Opel hat es ideal gepasst. Lg Claudia und Lady

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.